Blower Door-Messung zur Überprüfung der energiesparenden Bauweise nicht nur in HannoverAufgrund steigender Energiekosten gewinnen die wärmetechnischen Anforderungen an ein modernes Wohngebäude mehr und mehr an Bedeutung. Energiesparendes Bauen ist daher unvermeidlich und stellt eine lohnende Investition in die Zukunft dar. Der luftdichten Bauausführung kommt in diesem Zusammenhang eine immer größere Bedeutung zu, da Wärmeenergieverluste durch Undichtigkeiten (Leckagen) in der Gebäudehülle einen nicht erheblichen Anteil am Gesamtenergiebedarf eines Gebäudes ausmachen können. In Bereichen von Leckagen muß immer, bei unerwünschter Abkühlung warmer Innenraumluft, mit der Bildung von Tauwasser gerechnet werden. Eine mögliche Ursache von gesundheitsschädlicher Schimmelpilzbildung.

 

 
 


Was ist BlowerDoor?
Bezeichnung für das Differenzdruckverfahren nach EN 13829 zur Messung der Luftdichheit von Gebäuden. Auch als Luftdichtheitsmessung bezeichnet.
Die Messeinrichtung besteht aus einem Gebläse, welches in eine Außentür montiert wird.
(aus dem Englischen von blower= Gebläse und door= Tür)


Wie äußert sich der Gesetzgeber dazu?
Der Gesetzgeber schreibt in der gültigen Energieeinsparverordnung ausdrücklich eine dauerhaft luftdichte Bauausführung vor!
Auszug aus § 6, (1) der gültigen Energieeinsparverordnung (EnEV):
„Zu errichtende Gebäude sind so auszuführen, dass die wärmeübertragende Umfassungsfläche einschließlich der Fugen dauerhaft luftundurchlässig entsprechend dem Stand der Technik abgedichtet ist.“


Fazit:
1.
Nur eine Luftdichtheitsmessung (BlowerDoor) ermöglicht das zuverlässige Aufspüren vorhandener Leckagen in der luftdichten Gebäudehülle.

2.
Das Messergebnis (Messprotokoll) gibt Aufschluss über die luftdichte Ausführungsqualität der Gebäudehülle.

3.
Die Luftdichtheitsmessung (BlowerDoor) ist das derzeit einzige vom Gesetzgeber anerkannte Verfahren zur Überprüfung der luftdichten Gebäudehülle gemäß der derzeit gültigen Energieeinsparverordnung!
Nach erfolgreicher Durchführung werden die Lüftungswärmeverluste durch einen entsprechenden Abminderungsfaktor in der Berechnung berücksichtigt. Der errechnete Gesamtenergiebedarf verringert sich nach-weislich!